INFOS
Terminkalender
29.05.18 - 29.05.18
Feierabendtour (normal)
03.06.18 - 03.06.18
Wochenendtour "normal"
05.06.18 - 05.06.18
Feierabendtour (normal)
10.06.18 - 10.06.18
Wochenendtour "normal"
12.06.18 - 12.06.18
Feierabendtour (normal)
26.06.18 - 26.06.18
Feierabendtour (normal)
15.07.18 - 15.07.18
Bike-MK Sauerlandradringtour
18.08.18 - 19.08.18
Moselcross 2018
Webcam life & groß

Terminkalender
Mai 2018
  1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
Keine Termine für heute.
Unsere Ausstatter:

   


    
     


   



  


    


     

Links:



Karteninstallation bei Garmin Geräten

Beim Kauf der Garmin Kartenprodukte steht der Anwender vor der Wahl, ob er sich die teurere Mapsourceversion (auf DVD) oder die günstigere Variante als vorinstallierte Karte auf dem micro-SD chip zulegen soll.

Je nach Version ist die Nutzung der Karten jeweils eingeschränkt und zwar durch die Art, wie Garmin seine Kartenprodukte durch sein Freischaltsystem gegen Kopieren schützt. Für ein besseres Verständnis der Produkte ist eine kurze Beschreibung des von Garmin benutzten Systems sicherlich hilfreich:

Garmin benutzt für seine Kartenprodukte ein eigenes nicht veröffentlichtes Format, dessen Details zwar ziemlich ausführlich, aber bisher nur unvollständig analysiert wurden, die Basisdokumentation ist hier: http://kent.dl.sourceforge.net/sourceforge/garmin-img/imgformat-1.0.pdf.


1. Mapsourceversion:
In Mapsource auf dem PC gibt es einen Ordner, in dem sich eine Anzahl von *.img Dateien befinden, wobei eine *.img Datei jeweils eine Kachel enthält, wie sie mit dem Kartentool jeweils ausgewählt werden kann. Zusätzlich braucht Mapsource für die Darstellung der Karte noch eine Übersichtskartendatei *.tdb und eine Indexdatei *.mdx.

Hat man ein Garmin Kartenprodukt auf DVD gekauft und installiert, dann sind diese Dateien auf den PC kopiert worden. Allerdings ist eine Anzeige aller Kartendetails erst möglich, wenn die Karte auch mit einem 25stelligen Code freigeschaltet wurde. Einen solchen Code erhält man von Garmin für genau ein Garmin Gerät, basierend auf der Gerätekennung des Geräts und der Seriennummer des Garmin-Kartenprodukt. Mapsource speichert diese(n) Code(s) in der Registry unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Garmin\Mapsource\Codes und das Mapsource Programm benutzt den jeweiligen Code um den Inhalt der *.img Dateien zu entschlüsseln.

Wenn der Benutzer in Mapsource Kacheln von Karten zusammenstellt und dann werden die ausgewählten *.img Dateien zu einer Datei, wiederum innerhalb des *.img Formats, zusammen gestellt, die den Namen gmapsupp.img erhält und in der alle Informationen zusammengefasst sind, wobei jeder Kachel innerhalb der gmapsupp.img auch der zugehörige Freischaltcode mitgegeben wird. Ist eine Karte mit weiteren Codes für weitere Geräte freigeschaltet, werden auch diese Codes in die Datei gmapsupp.img eingebettet.
Der File gmapsupp.img wird beim Hochladen in das Gerät entweder in den internen Speicher des Geräts oder aber auf die Sd-Karte geschrieben und dort ins Verzeichnis \Garmin.
Die Gerätesoftware (also die Firmware z.B. des GPSmap 60CSX) liest beim Laden der gmapsupp.img Datei die Freischaltcodes aus und versucht zusammen mit der Gerätekennung (Unit ID) aber auch mit der Seriennummer der SD-Karte (serial number) die Kartendaten zu entschlüsseln. Falls das mit einer der mögliche Kombinationen Code/Gerätekennung oder Seriennummer gelingt wird die Karte auch am Gerät angezeigt.

Zusammenfassend:
Mapsource Kartenprodukte werden also durch die Freischaltung mit einem bestimmten Gerät verbunden, man sagt auch verheiratet. Eine Anzeige ist nur auf dem PC und dem oder den freigeschalteten Gerät(en) möglich.

Vorteile:
- Einfache und vollständige Installation der Karten auf dem PC auch ohne Tricks
- Man kann auch unterschiedliche Karten (wie Topo und Citynavigator usw.) zusammenfassen und als ein großes gmapsupp.img auf jede handelsübliche microSD-Karte schreiben. Das Gerät hat dann gleichzeitig die verschiedenen Kartensätze zur Verfügung.
- es gibt Updates zum reduzierten Preis.
Nachteile:
- hoher Preis
- Weiterverkaufen nur zusammen mit dem Gerät
- Neuanschaffung für jedes weitere Gerät erforderlich

2. Vorinstallierte Kartenprodukte:
Bei den vorinstallierten Kartenprodukten von Garmin ist auf der SD-Karte im Unterverzeichnis \Garmin auch eine Datei gmapsupp.img enthalten, fast genau wie die, die Mapsource das auch auf einer gekauften leeren microSD-Karte erzeugt. Es gibt aber trotzdem einen wesentlichen Unterschied, die Datei gmapsupp.img enthält einen Freischaltcode, der nicht zu einer Garmin Gerätekennung passt sondern nur zur Seriennummer der SD-Karte. Nüvi Besitzer können sich die Seriennummer der SD-Karte anzeigen lassen, indem sie im Diagnostic-Mode, dafür 20 sec Batteriesymbol drücken) die "Data-Card Test Page" ansehen. Wie schon beschrieben, versuchen die Garmingeräte mit SD-Slot die Entschlüsselung der gmapsupp.img Datei nicht nur aus der Kombination des Freischaltcodes mit der eigenen Gerätekennung sondern auch aus der Kombination des Freischaltcodes mit der SD-Kartenseriennummer. Dadurch werden mit demselben Algorithmus, in dem Gerätekennung und SD-Kartennummer äquivalent sind, die Kartendaten im Gerät entschlüsselt.
Beim Beschreiben der SD-Karte hat Garmin der Datei gmapsupp.img einen Freischaltcode mitgegeben, der nur zur Seriennummer der SD-Karte passt, wodurch das Kartenprodukt auf jedem Gerät lesbar ist, solange es sich auf dieser original SD-Karte befindet.
Viele Geräte schreiben aber auch Daten von Tracks auf die SD-Karte. Da kann es schon mal passieren, dass man beim Übertragen dieser Tracks in den PC aus Versehen die wertvolle SD-Karte löscht.
Daher unbedingt ein Backup der Kartendaten machen! Dann kann man die Originaldaten immer wieder auf die Originalkarte zurückkopieren.

Auf SD-Karte vorinstallierte Kartenprodukte werden also durch die Freischaltung mit einer bestimmten SD-Karte verbunden, man sagt auch verheiratet. Man kann die Karte also in jedem Garmingerät benutzen, aber nur auf der original SD-Karte.


Vorteile:
- Einfache Handhabung ohne kompliziertes Freischaltverfahren, dass viele nur unter großen Zeitaufwand bewältigen.
- in jedem Garmin-Gerät direkt benutzbar.
- Weiterverkaufen jederzeit möglich, da keine Gerätebindung
- niedriger Preis
Nachteile:
- keine Kombination unterschiedlicher Kartenprodukte im selben Gerät möglich, für jedes Kartenprodukt muss eine eigene SD-Karte eingeschoben werden.
- Installation der Karte auf dem PC nur mit einem Tool möglich, und auch dann nur mit unvollständiger Suchfunktion (siehe http://www.gps-forum.net/topo-oder-cn-auf-microsd-karte-auf-den-pc-in-mapsource-laden-t860.html)
- bei Verlust des Datenträgers kein Backup möglich.


So funktioniert das:

Als erstes die Tools "gmaptool" bzw. dessen Windowsversion "wgmaptool" von http://www.anpo.republika.pl/download.html herunterladen. Und in ein Verzeichnis (z.B. C:\gmaptool) entpacken

Als zweites das Tool "cgpsmapper" von
http://www.cgpsmapper.com/buy.htm herunterladen. Nur den exe-File unter "Download exe only ...". Diese Datei ebenfalls in das Verzeichnis (z.B. C:\gmaptool) entpacken (alle Files also auch sendg.dll).

Das Gmaptool macht die Installation der vorinstallierten Karte auf dem PC in Mapsource inzwischen praktisch vollautomatisch:

1. SD Speicherkarte in Kartenleser legen und aus dem Verzeichnis "Garmin" die Datei "gmapsupp.img" in ein Verzeichnis (z.B. temp) auf den PC kopieren.

2. Gmaptool starten und "Dateien zufügen" wählen. Danach die von der SD-Karte kopierte Datei ""gmapsupp.img" auswählen.

Image

3. Unter "Optionen" das Programm "cgpsmapper" auswählen und rechts daneben den Pfad eintragen (z.B. c:\gmaptool\cgpsmapper.exe)
Wenn cgpsmapper im Verzeichnis von gmaptool steht reicht es den Programmnamen alleine anzugeben:

Image

4. "Zerlegen" wählen und das Kästchen "Compiliere Übersichtskarte" anwählen. Nun in die Zeile Verzeichnis, ein Verzeichnis auswählen, in das die Karte installiert werden soll. (z.B. C:\Garmin\FAM_376 für die Topo des Oregon, aber das kann man selbst frei bestimmen) Dieses Verzeichnis muss bereits angelegt sein. "Setze Mapset FID" braucht nicht gesetzt zu werden, das ist nur nötig, wenn die Originalwerte geändert werden sollen.

Image

Jetzt "Zerlege alle" anklicken.

Das Tool erzeugt alle erforderlichen Dateien, um die Karten, die in der gmapsupp.img Datei sind in Mapsource zu installieren. Du musst nur noch eine Verzeichnis angeben, wo die Mapsource-Karte erzeugt werden soll und einen Kartennamen (frei wählbar) vergeben.

4. Nur Install.bat aufrufen. Fertig.

Bei der Topo des Oregon 400t ist allerdings noch die Freischaltung nötig, weil der Freischaltcode nicht im gmapprom.img steht, sondern in der GarminDevice.xml. Diesen Code muss man mit einem Editor kopieren und zur Freischaltung mit dem Unlockwizzard benutzen.

Zum späteren Deinstallieren wird auch ein uninstall.bat erzeugt.

Einen kleinen Nachteil hat die so auf dem PC installierte Karte noch: Die Suche nach Orten und Adressen funktioniert auf dem PC nicht, weil der Suchindex von Gmaptool noch nicht extrahiert werden kann. Das Suchen ist aber eh nicht die wichtigste Funktion einer Topo Karte, und diese Funktion ist auf den Geräten sowieso besser implementiert als in Mapsource.

Zur Frage der Legalität: Du hast die Karte mit dem Freischaltcode erworben, also darfst Du den Code auch nutzen, es wird ja kein Kopierschutz beseitigt.

Zu den Vor- und Nachteilen noch:
Vorteile der vorinstallierten Version auf SD-Karte:
Sie läuft in jedem Gerät mit Slot, daher kann man sie auch gebraucht weiterverkaufen, wenn es eine neue Version gibt
Und daher kann man sie auch weiter verwenden, wenn man sich ein neues Gerät kauft.
Nachteile der vorinstallierten Version auf SD-KArte:
Um im Gerät zu laufen, muss sie auf dem Original-Medium (also der ursprünglichen SD-Karte) sein, man kann nicht den gmapsupp.img File auf eine andere SD-Karte kopieren, dann läuft er nicht im Gerät.
Sollte also das Medium hardwaremäßig kaputt gehen, muss man die Karte neu kaufen.

Guide: How to transfer gmapsupp.img to Mapsource

1. Start the GMapTool.exe
2. Specify the location of cgpsmapper in the 'Options' tab (only the first time)
3. Select the gmapsupp.img on the 'Files' tab
4. Go to the 'Split' tab
5. Select the output directory
6. Chose a mapset name
7. Enable 'Compile preview map'
8. Click 'Split'


Eine direkte Kartenübertragung auf das Gerät ist mit BaseCamp® nicht möglich, hierzu muß nach wie vor MapSource oder MapInstall verwendet werden.

MapInstall kann direkt aus BaseCamp® geöffnet werden:

1. Verbinden Sie das GPS-Gerät mit dem Computer. Der Gerätename wird in der BaseCamp® Bibliothek angezeigt.

2. Klicken Sie in der BaseCamp® Bibliothek mit der rechten Maustaste auf den Gerätenamen, und klicken Sie auf Karten installieren.

3. Befolgen Sie die Anweisungen des MapInstall-Assistenten, um die Installation abzuschließen.

Die CityNavigator-Karten, welche auf vorbespielten Speicherkarten ausgeliefert werden, sog. Plug & Play können ausschließlich im Gerät verwendet werden. Eine Anzeige am PC ist hier nicht vorgesehen - dies funktioniert nur mit der DVD-Version der Karte.


Alternativ kann eine original vorbespielte Speicherkarte mit dem Programm Basecamp verwendet/angezeigt werden.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version von BaseCamp verwenden:

Diese finden Sie für Windows PC unter http://www8.garmin.com/support/download_details.jsp?id=4435  und für MAC Rechner unter http://www8.garmin.com/support/download_details.jsp?id=4450


Nach der erstmaligen Einlesung sollte der Vorgang wenige Minuten benötigen.

Hier gibt es noch viele FAQ von Garmin selber:

Kostenlose Karten oder hier oder hier

Tourensuche: gps-tour.info oder GPSSIES

Publiziert am: Mittwoch, 31. August 2011 (29661 mal gelesen)
Copyright © by Herscheid.com / Bike-MK.de / Wandern-MK.de

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]